Hallo ihr Lieben!


Als Kind gestürzt, beim Kochen geschnitten: Kleine und große Verletzungen, die sich noch Jahre später als Narben auf der Haut abzeichnen und scheinbar nicht kleinzukriegen sind. Sind sie aber! Mit ein wenig Pflege.

Narben gut verheilt

Wegzaubern lassen sie sich nicht: kleine und große Verletzungen auf unserer Haut, die als sichtbare Narben zurückbleiben. Wird die mittlere Hautschicht, die sogenannte Dermis, durch einen Schnitt oder eine Entzündung verletzt, beginnt der Körper, Narbengewebe zu produzieren. Im Gegensatz zu gesunder Haut fehlen dem Gewebe Pigmentzellen, Haarfolikel, schweiß- und Talgdrüsen. Die betroffene Hautstelle kann sich deshalb später nicht mehr selbst mit Feuchtigkeit versorgen und ist anfangs oft heller als die umliegende Haut. Abgeschlossen ist die Narbenbildung je nach Größe der Verletzung nach zwei bis drei Jahren. Bis dahin kann eine gute Pflege den Heilungsprozess noch positiv beeinflussen.

Narben vor Sonne, Hitze und Kälte schützen

Während des Heilungsprozesses braucht eine Narbe Ruhe. Starke Temperaturschwankungen, beispielsweise bei Saunagängen, UV-Strahlen und Solariumbesuche stören die Regeneration der Haut. Vor allem Narben im Gesicht, die täglich dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, brauchen einen hohen Lichtschutzfaktor. Da im Narbengewebe keine Pigmentzellen vorhanden sind, kann sich die Stelle ohne ausreichenden Schutz schnell rötlich verfärben.

Bei Narben auf enge Kleidung verzichten

Narbengewebe ist dünn und empfindlich und sollte weder gereizt noch wundgescheuert werden. Sonst kann es zu Rötungen und Verhärtungen kommen. Deshalb eng sitzende Kleidung und synthetische Stoffe besser vermeiden.

Ruhig angehen lassen

Ruckartige Bewegungen, schweres Heben und Sportarten, die die betroffene Körperstelle fordern, können das Narbengewebe wieder aufbrechen lassen. Auf alles, das eine Zerrung oder Dehnung der Narbe auslösen könnte, solltest du in den ersten drei Monaten besser verzichten. Wer doch Sport machen möchte, kann mit speziellen Narbenpflastern das Gewebe entlasten.

Narben cremen, cremen und nochmals cremen

Spezielle, sehr fetthaltige Narbencremes mit pflegenden Ölen und Silikonen machen die Haut um die Narbe elastischer und versorgen sie mit Feuchtigkeit. Die Pflege hemmt den Juckreiz bei frischen Narben und beugt Entzündungen vor. Zweimal täglich solltest du das vernarbte Gewebe mindestens eincremen. Am besten über mehrere Monate hinweg.

Produktempfehlung: Stretch Mark oder bei älteren Narben Defining Gel

Narben täglich massieren

Mit täglichen Massagen über einen längeren Zeitraum kann sich das Erscheinungsbild, auch das einer älteren Narbe, noch deutlich verbessern. Dafür gibt es spezielle Massagebürsten oder -roller, die die Durchblutung anregen und die Heilung beschleunigen können. Narben können mit der Zeit flacher werden, Rötungen verblassen, das Gewebe wird aufgelockert und geschmeidiger, und der Abbau von überschüssigem Kollagen, das sonst schnell wulstig werden kann, wird gefördert.

Narben geschickt kaschieren

Nach zwei bis drei Jahren ist eine Narbe verheilt, und das Erscheinungsbild ändert sich ohne Massagen und Pflege nicht mehr. Wer sich dann noch an ihr stört, kann auf kleine Abdeckhelfer zurückgreifen. Camouflage ist eine sehr deckende Foundation, die wesentlich mehr Farbpigmente enthält und Narben und Rötungen besser abdeckt. Es gibt sie in vielen unterschiedlichen Nuancen für nahezu jeden Hauttyp. Ist die umliegende Haut eben, kann die Narbe damit fast unsichtbar geschminkt werden.

Welche Faktoren sind für das spätere Erscheinungsbild einer Narbe verantwortlich?

Je dunkler der Hauttyp, desto eher bleiben Narben auf der Haut zurück. Auch die Körperregion ist relevant. Wunden im Gesicht und an den Händen verheilen schneller. An Rücken oder Knie ist es ein deutlich längerer Prozess, weil die Haut hier schlechter durchblutet wird.

Weshalb hebt sich eine Narbe von der Haut ab?

Frische Narben sind in der Regel erhaben, verantwortlich dafür sind Kollagen-Fasern. Sie zurren die Narbe wie mit einem Seilzug zusammen. Mit der Zeit lässt die Spannung im Gewebe nach. In manchen Fällen erscheint die Narbe dann eingefallen, da die kräftige Lederhaut an dieser Stelle fehlt.

Was tun, wenn die Narbe trotz Pflege noch sichtbar ist?

Eine über Jahre gereifte Narbe wird nicht mehr unsichtbar. Aber die Zeit heilt auch seelische Wunden, und das kann Betroffenen helfen, sich damit zu arrangieren. Versuche, die Narbe nicht mehr als Schönheitsmakel, sondern als Teil deines Lebens zu sehen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Kommentar verfassen